Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Welcome Week 11.-15.10.2021
    Digitale Angebote in der Germanistik [mehr]
  • "Wuppertaler Editionen stellen sich vor"
    Vortragsreihe des IZED im Sommersemester 2021 [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
zum Archiv ->

Giulia Speciale M.A.

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

Missionarstagebücher – Hybrid zwischen Brief und Reisebericht. Kritische kommentierte Edition der Tagebücher der evangelischen Borneo-Mission 1834–1845

Betreuer: Prof. Dr. Wolfgang Lukas (Universität Wuppertal)

Obzwar die Literaturgattungen Tagebuch, Brief und Reisebericht in ihrer Definition in besonderen Formen eine Verschmelzung zulassen, bilden Editionen, die sich mit dem Gesamtwerk eines Autors beschäftigen, oft alle oder zumindest einen Großteil der Selbstzeugnisse getrennt voneinander in verschiedenen Bänden ab. Die vereinte Darstellung von unterschiedlichen Ego-Dokumenten in einer kritischen Edition soll in dieser Dissertation untersucht und angewendet werden. Ein theoretischer Diskurs beschäftigt sich mit den Merkmalen, Gemeinsamkeiten und Unterschieden sowie den editorischen Erfordernissen der zu untersuchenden Literaturgattungen. Empirisch angewendet werden diese Erkenntnisse in der kritischen Edition von Tagebüchern der von der Rheinischen Missionsgesellschaft nach Borneo gesandten Missionare im Zeitraum von 1834 bis 1845 unter Einarbeitung weiterer überlieferter Materialien. Diese Zeit markiert den Beginn der missionarischen Tätigkeit der RMG auf der südostasiatischen Insel und die Missionare berichteten über ihre Erlebnisse und Erfahrungen in Tagebüchern und Briefen, die zurück nach Deutschland geschickt wurden. In diesen zeigt sich die Wahrnehmung des Fremden aus weiblicher als auch männlicher Sicht und ermöglicht so unter anderem eine geschlechtsspezifische Gegenüberstellung der Verwendung gattungstheoretischer Merkmale. Zusätzlich lassen sich aus den zu bearbeitenden Quellen soziologische, kolonialistische und interkulturelle Aspekte herausarbeiten. All diese Faktoren begleiten die Realisierung eines Beitrags zur editionstheoretischen Untersuchung von Selbstzeugnissen und der fusionierten Darstellung von Texten unterschiedlicher Gattungen, die auf theoretischer wie auch praktischer Ebene betrieben wird.