Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Digitaler Vortrag des IZED
    Digitaler IZED-Vortrag am 08. 12. 2020, 18-20 Uhr Referent: Dr. Frank Fischer (Higher School of... [mehr]
  • Neue Publikation: Arthur Schnitzler "Komödie der Verführung"
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality
    Special Issue in Research on Children and Social Interaction, herausgegeben von Vivien Heller,... [mehr]
  • Dein Wille geschehe. Verhandlungen des Wollens in der mittelalterlich-frühneuzeitlichen Literatur und in der Welt der Künstlichen Intelligenz
    Öffentlicher Gastvortrag im Rahmen des virtuellen Mediävistischen Oberseminars [mehr]
zum Archiv ->

Prof. Dr. Michael Scheffel



Kurzbiographie

Michael Scheffel, geboren 1958 in Frankfurt/M., Abitur 1976 ebd., Studium generale am Leibniz Kolleg, Tübingen; Studium der Germanistik, Romanistik und Kunstgeschichte in Tübingen, Tours und Göttingen. Licence de lettres modernes, Tours 1981; 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, Göttingen 1983; Dr. phil., Göttingen 1988 (Magischer Realismus. Die Geschichte eines Begriffes und ein Versuch seiner Bestimmung. Tübingen 1990); Habilitation, Göttingen 1995 (Formen selbstreflexiven Erzählens. Eine Typologie und sechs exemplarische Analysen. Tübingen 1997. link).

Nach Hochschulassistenz und DFG-Habilitandenstipendium Mitarbeiter des Sonderforschungsbereichs („Internationalität nationaler Literaturen“) sowie Privatdozent und apl. Professor an der Georg-August-Universität Göttingen.

Lehrtätigkeit u.a. an den Universitäten von Birmingham, Coimbra, Dublin, Frankfurt/M., Göttingen, Lissabon, Pècs, Peking und Szeged; seit März 2002 Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal.

Seit 2008 Prorektor für Forschung, Drittmittel und Graduiertenförderung an der Bergischen Universität Wuppertal.

Von 1987 bis 1997 regelmäßige Tätigkeit für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bzw. der Süddeutschen Zeitung sowie die Literaturredaktion des NDR; seit 1991 Redakteur der Zeitschrift Text + Kritik (http://www.etk-muenchen.de); von 1999 bis 2003 regelmäßige Beiträge für die „Göttinger Sieben“ (monatlich erscheinende Literaturtips im Internet).

Seit 2000 als „auswärtiger kooperierender Experte“ Mitglied der Forschergruppe „Narratologie“ am Fachbereich Sprachwissenschaften der Universität Hamburg; heute eingegliedert in das „Interdisziplinäre Centrum für Narratologie (ICN)“ (http://www.icn.uni-hamburg.de).

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Reihe Narratologia (de Gruyter; Hg. Fotis Jannidis, Matías Martínez, John Pier und Wolf Schmid); Mitherausgeber der Reihe Allgemeine Literaturwissenschaft – Wuppertaler Schriften (Erich Schmidt Verlag; zus. mit Ulrich Ernst, Dietrich Weber und Rüdiger Zymner), der Schriftenreihe Literaturwissenschaft (Wissenschaftlicher Verlag Trier; zus. mit Heinz Kosok, Katharina Rennhak und Heinz Rölleke) und von Diegesis. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung/Inderdisciplinary E_Journal for Narrative Research (zus. mit Matei Chihaia, Sandra Heinen, Matías Martínez, Katharina Rennhak und Roy Sommer).

Seit 2012 zusammen mit Wolfgang Lukas Leiter der Wuppertaler Arbeitsstelle des in Kooperation mit der Universität Cambridge (UK), der Cambridge University Library und dem Deutschen Literaturarchiv Marbach sowie mit dem Kompetenz­zentrum für elektronische Er­schließungs- und Publikations­verfahren in den Geistes­wissen­schaften der Universität Trier durchgeführten und im Akademienprogramm geförderten Forschungsprojekts „Arthur Schnitzler: Digitale historisch-kritische Edition (Werke 1905 bis 1931)“ (www.arthur-schnitzler.de).