Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • KoLiDi - Kollaborative Literaturgeschichte digital und interaktiv
    Projektförderung in Höhe von einer halben Million Euro eingeworben [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Else Lasker-Schüler - Die Gedichte
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Die Denkbücher Friedrich Heinrich Jacobis
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Ethnografien und Interaktionsanalysen im schulischen Feld. Diskursive Praktiken und Passungen interdisziplinär
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kurt Schwitters: Alle Texte, Band 4
    [mehr]
zum Archiv ->

 

Allgemeiner Hinweis: Konsekutivität

Ältere deutsche Literatur (ÄdL) studieren Sie in den Modulen GER 3, GER 6 und GER 10. Das Studium der Älteren deutschen Literatur ist konsekutiv aufgebaut, d. h. ein Modul muss vollständig erfolgreich abgeschlossen sein, bevor das nächste studiert werden kann.

 

 

Basismodul Ältere deutsche Sprache und Literatur (GER 3)

Sie beginnen Ihr Studium der ÄdL mit dem Basismodul Ältere deutsche Sprache und Literatur (GER 3), in welchem Sie die Grundzüge der Entwicklung der deutschen Sprache bis etwa 1600 kennenlernen.

Das Modul besteht aus einer Vorlesung (Komponente GER 3-a) zur deutschen Sprachgeschichte und einem Grundkurs (GER 3-b) zur Einführung in die ältere deutsche Sprache und Literatur (insbesondere in das Mittelhochdeutsche). Zur Vorlesung sind semesterbegleitend schriftliche Aufgaben zu erledigen. Eine schriftliche Klausur (180 Min.) prüft die Inhalte des Grundkurses ab und dient als Modulabschlussprüfung.

Bitte beachten Sie unbedingt, dass die Vorlesung Sprachgeschichte jeweils nur zum Sommersemester angeboten wird und Vorlesung sowie Grundkurs gemeinsam belegt werden sollen!

Die Modulabschlussprüfung (Klau­sur) ist zweimal wiederholbar. Alle Modulkomponenten sind Pflichtveranstaltungen. Das Modul umfasst insgesamt 4 SWS.

Sobald Sie Modul GER 3 vollständig erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie Ihr Studium der ÄdL mit Modul GER 6 fortsetzen.

 

 

Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur I (GER 6)

Im Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur I (GER 6) untersuchen Sie die deutsche Literatur von ca. 800 bis 1600, wobei ein Schwerpunkt auf der mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Literatur liegt.

Vermittelt werden breite literaturwissenschaftliche Kenntnisse über diese vielfältige Epoche. Dieses Wissen erwerben Sie vor allem in der Überblicksvorlesung Grundlagen der älteren deutschen Literatur (GER 6-a). Das Proseminar (GER 6-b) vertieft eine exemplarische Fragestellung aus diesem Themenkomplex am Beispiel eines Einzeltextes, eines Autors, einer Gattung oder eines thematischen Schwerpunkts. Sie erwerben im Verlauf des Aufbaumoduls I wissenschaftliche Analysekompetenzen im Umgang mit älteren Texten und lernen, diese Literatur in den europäischen Kontext einzuordnen.

Den Modulabschluss erbringen Sie in Form einer Sammelmappe, bestehend aus einer mündlichen Prüfung zur Vorlesung und einer Hausarbeitskonzeption zum Proseminar.

Die Prüfungsnachweise sind uneingeschränkt wiederholbar; eine Komponente (Vorlesung bzw. Proseminar) gilt dabei als bestanden, wenn alle Teilleistungen zur jeweiligen Komponente mit mind. 4,0 abgelegt werden. Das Modul umfasst insgesamt 4 SWS.

Sobald Sie Modul GER 6 vollständig erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie Ihr Studium der ÄdL mit Modul GER 10 fortsetzen.

 

 

Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur II (GER 10)

Wenn Sie Ihren Schwerpunkt im Kombi-BA auf die Ältere deutsche Literatur legen, studieren Sie das Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur II.

Das Modul besteht in Komponente GER 10-a aus einer Vorlesung zu aktuellen Aspekten der Forschung aus dem Teilfach ÄdL und in Komponente GER 10-b aus einem Hauptseminar, das an selbstständiges forschungsorientiertes Arbeiten zu einem Spezialaspekt der älteren deutschen Sprache und Literatur heranführt.

Sie schließen das Modul mit einer integrierten Prüfung ab. In der Komponente GER 10-b ist eine wissenschaftliche Hausarbeit zu schreiben, die dann, gemeinsam mit der Vorlesung, Gegenstand einer 30-minütigen mündlichen Prüfung ist. Der Nachweis gilt somit für das gesamte Modul.

Die Modulabschlussprüfung ist uneingeschränkt wiederholbar. Das Modul umfasst insgesamt 4 SWS.