Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • PS Leseförderung: Anmeldung möglich
    [mehr]
  • SLI - Stellenausschreibung SHK/WHF - Bewerbung bis 31.01.21
    [mehr]
  • Öffentlicher Digitaler Gastvortrag am 28. Januar 2021
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    [mehr]
zum Archiv ->

Dr. Dominik Orth

Literatur- und Medienwissenschaftler

Lehrkraft für besondere Aufgaben im
Teilfach Neuere deutsche Literatur

 

Kontakt und Sprechstunde

Büro:  O.07.13
Telefon: (0202) 439 2941
E-Mail: dominik.orth{at}uni-wuppertal.de
Sprechstunde: Details und Anmeldung über Moodle-Kurs Sprechstunde (Orth); die nächsten regulären Sprechstunden finden voraussichtlich ab August 2021 statt.

Aktuelles aus Forschung und Lehre

Aufsatz zu Judith Hermann im Druck

Anfang 2021 erscheint der von Christoph Jürgensen (Bamberg) und Antonius Weixler (Wuppertal) herausgegebene Band "Literaturpreise. Geschichte und Kontexte". Für diese Publikation habe ich gemeinsam mit Ingo Irsigler (Kiel) den Text "Judith Hermann und der Kleist-Preis" verfasst. Darin konturieren wir auf der Basis der Geschichte dieser Auszeichnung die Vergabepraxis des Preises und ordnen vor diesem Hintergrund die Prämierung der Autorin Judith Hermann im Jahr 2001 literatursoziologisch ein.


Aufsatz zu Thomas von Steinaeckers Roman "Die Verteidigung des Paradieses" erschienen

Im Herbst 2020 ist der von Christoph Rauen (Kiel) herausgegebene Band "Prestige-Science Fiction – Neue deutschsprachige Romane zwischen Kunstanspruch und Unterhaltung" erschienen. Darin ist mein Aufsatz "Das Ende ist erst der Anfang. Die dystopische Welt in Thomas von Steinaeckers Cli-Fi-Roman Die Verteidigung des Paradieses (2016)" zu finden. In meinem Text gehe ich sowohl auf die Bedeutung der Diegese für die dystopischen Implikationen des Romans als auch auf implizite Technikreflexionen ein. Zentrale These ist dabei, dass neben der Thematisierung des Klimawandels insbesondere die Macht der Literatur fiktional reflektiert wird.


"Diegesis"-Heft zum Thema "Zukunft erzählen" herausgegeben

Gemeinsam mit Michael Scheffel und Wolf Christoph Seifert habe ich Heft 9.1 des interdisziplinären E-Journals für Erzählforschung "Diegesis" herausgegeben. Die Ausgabe mit dem Themenschwerpunkt "Zukunft erzählen" ist seit Sommer 2020 verfügbar. Die Publikation erscheint im Rahmen meiner Forschungen zu Genres und zur Erzählforschung/Narratologie.


Sammelband zur DDR im Film erschienen

Im Kontext der Jahrestage zu Mauerfall und Wiedervereinigung habe ich, gemeinsam mit Heinz-Peter Preußer, den Sammelband "Mauerschau - Die DDR als Film. Beiträge zur Historisierung eines verschwundenen Staates" herausgegeben. Die Beiträge basieren auf einer Ringvorlesung, die wir im Sommersemester 2018 an der Universität Bielefeld zu diesem Thema durchgeführt haben. Neben ideologisch geprägten Filmen wie "... und Deine Liebe auch" werden Klassiker des DEFA-Kinos (etwa "Die Legende von Paul und Paula"), des Hollywood-Kinos (Billy Wilders "Eins, zwei, drei") und des Nachwende-Kinos (u. a. "Sonnenallee") eingehend analysiert und hinsichtlich der Konstruktion von Bildern der DDR gedeutet. Ich selbst habe einen Aufsatz zur Serie "Deutschland 83" beigesteuert. Die Publikation ist im Sommer 2020 im Verlag De Gruyter erschienen und steht in Zusammenhang mit meinem Forschungsfeld Geschichtsreflexionen in Literatur und Film. Der UniService Transfer hat eine Transfergeschichte zu dieser Publikation veröffentlicht.