Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Verschiebung des IZED-Vortrags vom 18.01. auf den 03.05.2022
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien.
    [mehr]
  • Tandem-Gesprächspartner*innen gesucht (Tampere - Wuppertal)
    Hei! aus Tampere nach WuppertalDie Universität Tampere in Finnland sucht Online... [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
zum Archiv ->

NEUERSCHEINUNG: Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien.

NEUERSCHEINUNG: Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien.

Hrsg. von Ingo Irsigler und Dominik Orth. Heidelberg: Winter 2021.

Mediennarrative haben einen entscheidenden Anteil an der Virulenz von Robotern, Künstlicher Intelligenz und Transhumanismus als Gegenstand soziokultureller Debatten. Dabei spielen auch fiktionale Erzählungen eine zentrale Rolle – in der Literatur, im Film oder im Computerspiel. Ähnliche Diskurse lassen sich zudem in den Bildenden Künsten, im Theater, in der Popmusik oder in dokumentarischen Formen feststellen.

Gemeinsam ist all diesen medialen Formaten, dass die Thematisierung von Robotern, Künstlicher Intelligenz und Transhumanismus eine gesellschaftliche Wirkung entfaltet: Es handelt sich um Technikreflexionen, die die Optimierung der Welt und des Menschen thematisieren und somit die Rezipient*innen mit anthropologischen, ethischen und moralischen Grundfragen konfrontieren.

Der Band analysiert und interpretiert historische und zeitgenössische mediale Auseinandersetzungen mit den genannten Technologien. Dabei geht es insbesondere um die Frage, welchen Beitrag kulturelle Artefakte zu Technikdiskursen leisten.

Inhaltsverzeichnis: www.winter-verlag.de/de/assets/public/9783825348281/Inhalt.pdf