Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Verschiebung des IZED-Vortrags vom 18.01. auf den 03.05.2022
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien.
    [mehr]
  • Tandem-Gesprächspartner*innen gesucht (Tampere - Wuppertal)
    Hei! aus Tampere nach WuppertalDie Universität Tampere in Finnland sucht Online... [mehr]
  • Stellenausschreibung für Studierende
    Im Rahmen der Initiative der Landesregierung NRW sucht die IB West gGmbH in Wuppertal... [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
zum Archiv ->

NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung

NEUERSCHEINUNG:

Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung. Herausgegeben von Matthias Grüne und Jana Kittelmann. Berlin, Boston 2021.

In seinen Romanen beschreibt Theodor Fontane eine Gesellschaft, die durchdrungen ist von einem Gefühl der Unsicherheit angesichts der wechselseitigen Relativierung konkurrierender ethischer und religiöser Orientierungsangebote. Viele seiner Figuren, und nicht nur der alte Stechlin, sind dazu übergegangen, hinter alles ein Fragezeichen zu setzen, denn unanfechtbare Wahrheiten scheint es nicht mehr zu geben. In dieser Krisensituation scheint das große Projekt der europäischen Aufklärung, das Streben nach einer vernunftgeleiteten Einrichtung der menschlichen Verhältnisse, zum Erliegen gekommen zu sein. Die Anerkennung der zeitlichen und sozialen Bedingtheit aller Wahrheiten entzieht der Vorstellung einer durch Kritik, Dialog und Erziehung schrittweise sich entfaltenden Vernunftordnung den Boden. Das Vertrauen in die Tragfähigkeit und relative Berechtigung bestehender Normsysteme lässt alle Versuche überflüssig erscheinen, die jeweiligen Geltungsansprüche kritisch zu hinterfragen. Aber ist diese fundamentale Aufklärungsskepsis tatsächlich in Fontanes Texten zu spüren? Oder weiß er im Gegenteil das Erbe der Aufklärung produktiv zu nutzen, etwa in der Kritik an dogmatischer Versteifung, in der Ablehnung von Absolutheitsansprüchen und in der Kultivierung der dialogischen Praxis? Der Band widmet sich den komplexen und mitunter verschlungenen Bezügen zwischen Fontanes Werk und dem Zeitalter der europäischen Aufklärung. Dieses bisher nur unzureichend aufgearbeitete Beziehungsgeflecht wird vor einem breiten Hintergrund und unter Berücksichtigung inner- wie außerliterarischer Faktoren durchleuchtet.