Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Digitaler Vortrag des IZED
    Digitaler IZED-Vortrag am 08. 12. 2020, 18-20 Uhr Referent: Dr. Frank Fischer (Higher School of... [mehr]
  • Neue Publikation: Arthur Schnitzler "Komödie der Verführung"
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality
    Special Issue in Research on Children and Social Interaction, herausgegeben von Vivien Heller,... [mehr]
  • Dein Wille geschehe. Verhandlungen des Wollens in der mittelalterlich-frühneuzeitlichen Literatur und in der Welt der Künstlichen Intelligenz
    Öffentlicher Gastvortrag im Rahmen des virtuellen Mediävistischen Oberseminars [mehr]
zum Archiv ->

NEUERSCHEINUNG: Mauerschau - Die DDR als Film

Mauerschau – Die DDR als Film. Beiträge zur Historisierung eines verschwundenen Staates. Herausgegeben von Dominik Orth und Heinz-Peter Preußer. Berlin, Boston: De Gruyter 2020.

30 Jahre nach dem Mauerfall gilt es kulturwissenschaftlich aufzuarbeiten, in welcher Form Filme aus der und über die DDR unsere Vorstellung von diesem inzwischen verschwundenen Staat prägen.
Im Kontext kollektiver Erinnerungsprozesse übernehmen Fiktionen, die Zeitgeschichte narrativ aufgreifen, wichtige kulturelle Funktionen, auch und sogar dann, wenn realweltliches Geschehen im Zuge einer Aufbereitung für breite Zuschauerinnen- und Zuschauerkreise verdichtet und zugespitzt wird. Fiktionale Bildmedien bieten dabei eine spezifische Form der Aufarbeitung. Die Prägekraft von (Spiel-)Filmhandlungen übersteigt den Gehalt der Nachrichten, die mit dem Tagesgeschäft verschwinden, um ein Vielfaches, ja sie verdrängt sogar die eigene Erfahrung. Die von entsprechenden Erzählungen tradierten Motive und Themen sind oftmals diskursbestimmend, wenn über die ehemalige Deutsche Demokratische Republik gesprochen und geschrieben wird – unabhängig davon, wie nah oder fern sie sich tatsächlich an der Historie messen lassen können.
Der Band stellt sich daher der Aufgabe, wirksame Bilder aus und über die DDR in Einzelanalysen von DEFA-Klassikern sowie BRD- und Hollywood-Produktionen vor und nach 1989 nachzuzeichnen.

 

www.degruyter.com/view/title/534690