Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Einladung zu hochschulöffentlichen Lehrproben Neuere deutsche Literatur am 29.09.20
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
  • Angebote des Mentorenbüros Germanistik
    Kompaktworkshops und Blocktutorien für die vorlesungsfreie Zeit - jetzt online belegbar! [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality
    Special Issue in Research on Children and Social Interaction, herausgegeben von Vivien Heller,... [mehr]
  • Dein Wille geschehe. Verhandlungen des Wollens in der mittelalterlich-frühneuzeitlichen Literatur und in der Welt der Künstlichen Intelligenz
    Öffentlicher Gastvortrag im Rahmen des virtuellen Mediävistischen Oberseminars [mehr]
zum Archiv ->

PUBLIKATION: Aufgeschlossene Beziehungen, mit herausgegeben von Anne-Rose Meyer

 

Aufgeschlossene Beziehungen, mit herausgegeben von Prof. Dr. Anne-Rose Meyer

 

Deutsch-italienische Beziehungen sind traditionsreich, vielfältig und komplex. Aktuell schafft die europäische Flüchtlingsfrage ein Klima des Misstrauens, schmerzhafte Erinnerungen an eine konfliktreiche gemeinsame Vergangenheit werden geweckt. Die internationale Wirtschaftskonjunktur beschert Medienschaffenden in beiden Ländern neue Anlässe, nationale Gegensätze zu betonen. Der Band Aufgeschlossene Beziehungen. Italien und Deutschland im transkulturellen Dialog. Literatur, Film, Medien verdeutlicht demgegenüber die Wichtigkeit von Ausdrucksweisen in Literatur, Politik, Medien und im Film, die Transkulturalität, binationale Verständigung und Hybridität betonen. Er gibt einen umfassenden, aktuellen Überblick über die wechselseitige Wahrnehmung beider Länder von der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts an: Wie steht es heute in Italien und Deutschland mit der Erbschaft des Zweiten Weltkriegs, den Gründungsmythen, den Erinnerungen an die Immigration nach Deutschland? Und mit welchen Vorstellungen von jeweiligen nationalen Eigenheiten wird wechselseitiges Misstrauen medial geschürt?

Der Band richtet sich an Studierende, Doktoranden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Germanistik, Italianistik, Komparatistik, Geschichtswissenschaften, an Lehrer und Lehrerinnen für Italienisch oder Deutsch und an Medienschaffende in beiden Ländern.

Mit Beiträgen von Elli Carrano, Gianluca Cinelli, Gisela Ecker, Valerio Furneri, Andreas Gipper, Anna-Katharina Gisbertz, Caroline Lüderssen, Alfredo Luzi, Eva-Tabea Meineke, Anne-Rose Meyer, Stephanie Neu-Wendel, Dagmar Reichardt, Sabine Schrader, Tomas Sommadossi, Eugenio Spedicato, Fabien Vitali, Miriam Wölfel.