Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • "Wuppertaler Editionen stellen sich vor"
    Vortragsreihe des IZED im Sommersemester 2021 [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality
    Special Issue in Research on Children and Social Interaction, herausgegeben von Vivien Heller,... [mehr]
zum Archiv ->

PUBLIKATION: Lektüren. Positionen zeitgenössischer Philologie

Im Januar 2016 fand an der Bergischen Universität eine von Dr. Luisa Banki und Prof. Dr. Michael Scheffel ausgerichtete Internationale Tagung zum Thema "Lektüren. Positionen zeitgenössischer Philologie" statt. Dazu ist jetzt ein Sammelband erschienen, der nicht nur die Beiträge der hochkarätig besetzten Teilnehmerunde umfasst, sondern auch die anderer Expertinnen und Experten.
Der Sammelband will einen grundlegenden Beitrag zur aktuellen Methodendiskussion in der Literaturwissenschaft leisten. Er setzt jenseits der überholten Alternative von "Re-Philologisierung oder kulturwissenschaftlicher Erweiterung" an und rückt die Lektüre als das Proprium der Literaturwissenschaft in den Blick. Erste Einsicht und grundlegende These des Sammelbands ist, dass die Philologie, die "Liebe zum Wort", Theorie und Praxis nicht scheiden kann. Philologie wird damit auch zum theoretisch belastbaren Begriff für die Praxis der Lektüre.
Der Sammelband umfasst Beiträge von Marcel Lepper, Jürgen Paul Schwindt, Nassima Sahraoui, Judith Kasper, Ursula Kocher, Christoph König, Franziska Humphreys, Denis Thouard u.a. und ist als Band 94 der Schriftenreihe Literaturwissenschaft erschienen, hg. v. H. Kosok, K. Rennhak, H. Rölleke und M. Scheffel.