Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • NRW-Schreibakademie - für Studierende
    [mehr]
  • 11. INTERNATIONALES FORUM JUNGE VORMÄRZ FORSCHUNG
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
zum Archiv ->

PUBLIKATION: Else Lasker-Schüler: Die Gedichte. [Neuausgabe nach den Erstdrucken.]

Hg. und kommentiert von Gabriele Sander.

Die neue Gesamtausgabe der Gedichte präsentiert das lyrische Werk Else Lasker-Schülers in strikt chronologischer Reihenfolge auf der Grundlage der Erstdrucke, die vielfach in Zeitschriften erschienen. So kann der Leser ihre literarische Entwicklung von den Anfängen bis in die letzten Lebensjahre nachvollziehen, also eine Zeitspanne von mehr als vierzig Jahren. Neben den zu Lebzeiten zwischen 1899 und 1943 publizierten Texten wird im Anhang eine Auswahl von überwiegend undatierten nachgelassenen Gedichten dargeboten, die den Band abrunden.

Else Lasker-Schülers Lyrik nimmt in vielfältiger Weise Bezug auf kultur- und literatur­geschichtliche Traditionen und enthält eine Fülle von Zitaten und Anspielungen, u.a. auf biblische Erzählungen und Psalmen, auf Mythen des Orients und Okzidents, ferner auf Texte, Bilder und Kompositionen vor allem der Klassik und Romantik. All diese kulturhistorischen Kontexte, biographischen, literarischen und politischen Bezugnahmen werden im Kommentarteil der neuen Ausgabe detailliert aufgeschlüsselt. Gerade die vorwiegend in den 1910er und 1920er Jahren entstandenen Porträt-Gedichte über befreundete Künstler, Schauspieler, Journalisten etc. erschließen sich vielfach erst durch lebens- und werkgeschichtliche Hintergrundinformationen, die nicht nur Einblicke in die persönlichen Netzwerke Else Lasker-Schülers vermitteln, sondern auch in die Berliner Boheme.

Im ausführlichen Nachwort schließlich wird die literarische Entwicklung der Autorin anhand ihrer Lyrik nachgezeichnet und diese in den kulturhistorischen Kontext gestellt. Ausgehend von ihrem Frühwerk, das noch deutlich vom Stilgestus der Jahrhundertwende geprägt ist, werden in eigenen Kapiteln ihre ebenso eigenwilligen wie eigenständigen Liebesgedichte, sodann ihre nicht minder affektbetonten »Gotteslieder« und die in ihrer Fülle einzigartigen Gedichte über Weg- und »Spielgefährten« einschließlich der Gelegenheitsdichtungen und Ulkiaden vorgestellt. Abschließend werden die Rahmenbedingungen und Erscheinungs­formen der Exillyrik skizziert, die eine Vielzahl zeitgeschichtlicher Reflexe enthält, aber auch motivisch-thematische Konstanten aufweist. Der Leser wird damit eingeladen, das überaus facettenreiche lyrische Werk Else Lasker-Schülers neu zu entdecken.

Stuttgart: Reclam, 2016.
512 Seiten

Geb. 39,95 €