Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • "Wuppertaler Editionen stellen sich vor"
    Vortragsreihe des IZED im Sommersemester 2021 [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality
    Special Issue in Research on Children and Social Interaction, herausgegeben von Vivien Heller,... [mehr]
zum Archiv ->

Stipendium: Studierende für bilaterales Projekt mit Indien (University of Delhi) gesucht

Studierende der Literaturwissenschaft für die Teilnahme an bilateralem Projekt mit Indien (University of Delhi) gesucht


Für das vom DAAD geförderte Projekt „Literarische Übersetzung als Mittel der Kulturvermittlung“ im Rahmen der Programmlinie „A New Passage to India“ werden 

  • Studierende

der Literaturwissenschaft gesucht.


Anforderungen:

Sie studieren bzw. promovieren auf einem literaturwissenschaftlichen Feld an der Bergischen Universität Wuppertal, haben Interesse an kulturellem Austausch und Übersetzungsarbeit.

Sie sind bereit, während des Sommersemesters 2012 einen Hindi-Intensivkurs und ein wöchentliches Colloquium zu besuchen sowie regelmäßig mit den indischen Studierenden an der Überarbeitung der Übersetzung zu arbeiten (bis Mitte August).

Sie sind bereit, Ende September 2012 für drei Monate nach Delhi zu fahren.

Als Doktorandin / Doktorand sind Sie zusätzlich in der Lage, verantwortungsbewusst und verlässlich Arbeitsschritte zu koordinieren, Aufgaben zu delegieren, Arbeitstreffen zu organisieren sowie die studentische Gruppe zu leiten.


Hintergrund:

Ausgangspunkt des Projekts, das in Kooperation mit der Delhi University realisiert wird, ist die Annahme, dass sich ein Indienbild auch aufgrund von übersetzter Literatur in Deutschland etablieren lässt. Die bisher übersetzte Literatur beschränkt sich jedoch hauptsächlich auf englische Vorlagen und damit auf halbwegs bekannte Autoren oder Texte, die eben nicht in einer der zahlreichen indischen Sprachen verfasst wurden. Dieses Vorgehen hat in erster Linie marktstrategische Gründe, bewirkt aber eine verzerrte Wahrnehmung indischer Kultur. Ziel des Projekts ist es daher, Übersetzungen wichtiger Bücher zu erstellen, die aufgrund ihrer indischen Originalsprache weniger Chancen haben, in Deutschland wahrgenommen zu werden. Wichtiger als das ist bei dem Projekt allerdings der Prozess des gemeinsamen Übersetzens. In enger Zusammenarbeit indischer und deutscher Studierender wird ein direkter kultureller Austausch ermöglicht. Durch gemeinsame Arbeit an einer Übersetzung und damit einem intensiven interkulturellen Dialog findet eine Verständigung über kulturelle Spezifika und Differenzen statt, die über das Endprodukt der Arbeit – die Übersetzung – greifbar wird. 


Ablauf:

ab April 2012: Hindi-Intensivkurs (60 Stunden á 45 Minuten) für fünf deutsche Studierende und eine/n Doktoranden/in an der BUW.

Mitte Mai – Mitte August 2012: Aufenthalt der indischen Übersetzungsgruppe an der BUW:

  • Rohübersetzung (indische Gruppe)
  • Bilden von deutsch-indischen Tandems, regelmäßiges Treffen der Teams zur Besprechung der sukzessive angefertigten Übersetzung der indischen Partner
  • Wöchentlich ein Colloquium unter der Leitung von Prof. Dr. Ursula Kocher 

Ende September bis Weihnachten 2012: Aufenthalt der deutschen Übersetzungsgruppe in Delhi

  • Überarbeitung der Übersetzung (deutsche Gruppe)
  • Colloquien an der University of Delhi unter der Leitung von Prof. Dr. Shaswati Mazumdar

 


Förderung:

Der DAAD fördert die Reisekosten nach Indien mit einer Reisekostenpauschale, den dreimonatigen Aufenthalt in Indien sowie den Hindi-Kurs.


Kontakt:

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis zum 29.02.2012 bei Frau Prof. Dr. Ursula Kocher, E-Mail: kocher@uni-wuppertal.de