Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Digitaler Vortrag des IZED
    Digitaler IZED-Vortrag am 08. 12. 2020, 18-20 Uhr Referent: Dr. Frank Fischer (Higher School of... [mehr]
  • Neue Publikation: Arthur Schnitzler "Komödie der Verführung"
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality
    Special Issue in Research on Children and Social Interaction, herausgegeben von Vivien Heller,... [mehr]
  • Dein Wille geschehe. Verhandlungen des Wollens in der mittelalterlich-frühneuzeitlichen Literatur und in der Welt der Künstlichen Intelligenz
    Öffentlicher Gastvortrag im Rahmen des virtuellen Mediävistischen Oberseminars [mehr]
zum Archiv ->

Denise Görlach M.A.

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

Arbeitstitel: Literarische Modellierung des ‚Jüdischen‘ im Werk Arthur Schnitzlers. Eine textgenetische Untersuchung anhand ausgewählter Werke

Während in bisherigen Studien zum Themenkomplex ‚Arthur Schnitzler und Judentum‘ zumeist das Leben des Autors und die Ergründung seiner jüdischen Identität im Vordergrund standen, möchte diese Arbeit erstmals den Fokus vom Autor auf seine Texte verlagern und untersuchen, wie Arthur Schnitzler jüdische Elemente während des Textentstehungsprozesses gestaltete und welche literarischen Funktionen Judentum, Antisemitismus und deren Kennzeichnung im Werk Arthur Schnitzlers erfüllen. Denn bereits anhand der wenigen bisher öffentlich zugänglichen textgenetischen Materialien und Untersuchungen lässt sich erkennen, dass ‚Jüdisches‘ bei Schnitzler im Textentstehungsprozess tendenziell zurückgenommen, verdeckt oder verschlüsselt, jedenfalls aber sehr bewusst gestaltet und immer wieder überarbeitet wird.

In einem ersten Schritt wird die Genese ausgewählter Texte mit jüdischen Bezügen anhand der beiden im Entstehen begriffenen historisch-kritischen Editionen und des umfangreichen Nachlassmaterials rekonstruiert und dokumentiert. Darauf aufbauend werden die literari¬schen Strategien dieser textgenetischen Entwicklungen identifiziert und – dem produktionsästhetischen Schwerpunkt der Studie gemäß – nach den Ursachen, Regeln und Funktionen literarischer Produktion gefragt. Ergänzt durch paratextuelle und autoreferentielle Äußerungen zur Entstehung der Texte werden korrespondierende Strategien Schnitzlers bei der Modellierung von jüdischen und antisemitischen Figuren und Stoffen freigelegt. Der Nachvollzug der Arbeitsprozesse des Autors unter Berücksichtigung seines spezifischen soziokulturellen Umfelds soll schließlich die Bestimmung der Funktion von ‚Jüdischem‘ im Werk von Arthur Schnitzler und seine Einbettung in die Kontexte jüdischen Schaffens zu Beginn des 20. Jahrhunderts ermöglichen.