Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Vortrag im Rahmen der IZED-Vortragsreihe am 30.11.21
    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zum Vortrag am 30.11.2021, 18 c.t., Raum K8... [mehr]
  • "Wuppertaler Editionen stellen sich vor"
    Vortragsreihe des IZED im Sommersemester 2021 [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Diskurserwerb in Familie, Peergroup und Unterricht. Passungen und Teilhabechancen.
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kultur und Technik. Interdisziplinäre Perspektiven
    Herausgegeben von Margarete Jarchow und Dominik Orth. Kiel: Wachholtz 2020. [mehr]
zum Archiv ->

Profil


 

Arbeitsbereich

  • Kulturwissenschaftlich orientierte Literatur- und Medienwissenschaft

Gegenstände in Forschung und Lehre

  • Deutschsprachige Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • Europäisches und Hollywood-Kino von den Anfängen bis zur Gegenwart

Forschungsfelder

Transfer

  • Jahr100Wissen-Beitrag des UniService Transfer zum Thema "Erster Film des Duos Laurel und Hardy" vom 1.9.2021
  • Transfergeschichte des UniService Transfer vom 29.10.2019 zum Thema "DDR im Film", anlässlich der Ringvorlesung und des Sammelbandes "Mauerschau – Die DDR als Film"
  • Stadtgespräch der Bergischen Universität Wuppertal 2019 zum Thema "Rätsel des Universums. Science Fiction trifft Astrophysik", gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Heinz Kampert
  • Bericht der Westdeutschen Zeitung vom 15.12.2019 über das Stadtgespräch "Rätsel des Universums"
  • Bericht im Deutschlandfunk vom 28.9.2017 über die Tagung „Liebeserfindungen, Liebesempfindungen. Semantiken der Liebe zwischen Kontinuität und Wandel – vom Barock bis zur Gegenwart“ an der Universität Duisburg-Essen mit Bezug auf meinen Vortrag "Der Liebesfilm zwischen Innovation und Tradition. Zur Wiederbelebung eines Genres seit der Jahrtausendwende"
  • Bericht auf WDR5 vom 26.9.2017 über die Tagung „Liebeserfindungen, Liebesempfindungen. Semantiken der Liebe zwischen Kontinuität und Wandel – vom Barock bis zur Gegenwart“ an der Universität Duisburg-Essen mit Bezug auf meinen Vortrag "Der Liebesfilm zwischen Innovation und Tradition. Zur Wiederbelebung eines Genres seit der Jahrtausendwende"

Biografische Notiz


 

Dominik Orth, Dr. phil., Literatur- und Medienwissenschaftler mit kulturwissenschaftlicher Ausrichtung.

Primäre Gegenstände in Forschung und Lehre sind die deutschsprachige Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart und das europäische sowie das Hollywood-Kino von den Anfängen bis heute. Meine primären theoretisch-methodischen Zugänge entstammen der Erzählforschung/Narratologie, der Themen- und Motivforschung/Thematologie sowie der Genreforschung, wobei mein Fokus auf der analytischen Anwendung und darauf basierenden Deutungen liegt. Weitere Forschungsfelder sind der Zusammenhang zwischen Kultur und Technik sowie Geschichtsreflexionen in Literatur und Film. In literaturgeschichtlicher Hinsicht interessiere ich mich besonders für die Literatur der Moderne sowie die Gegenwartsliteratur.

Studium der Kulturwissenschaft, Germanistik und Geschichte in Bonn und Bremen. 2012 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Bremen mit einer Arbeit zu Realitätsreflexionen in Literatur und Film. Nominierungen zu Preisen in Forschung und Lehre. Publikationen und Vorträge zu Literatur, Film und anderen Medien. Mitgründer und -herausgeber von Rabbit Eye. Zeitschrift für Filmforschung.

Nach Beschäftigungen an Universitäten in Bremen, Kiel, Oldenburg und Hamburg seit 2017 tätig als Lehrkraft für besondere Aufgaben im Teilfach Neuere deutsche Literatur der Fachgruppe Germanistik an der Bergischen Universität Wuppertal.

Werdegang


 

  • seit 2017 Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Neuere deutsche Literatur in der Fachgruppe Germanistik an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2015-2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Humanities an der Technischen Universität Hamburg
  • 2014-2015 Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Literaturwissenschaft am Institut für Germanistik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Hamburg
  • 2013 Nominierung der Dissertation für den Bremer Studienpreis
  • 2012-2014 Postdoktorand im Arbeitsbereich Humanities der Technischen Universität Hamburg-Harburg im DFG-Graduiertenkolleg "Kunst und Technik"
  • 2012 Promotion (Prädikat: summa cum laude) an der Universität Bremen mit einer fiktions- und erzähltheoretischen Arbeit zu pluralen Realitäten in Literatur und Film
  • 2011 Nominierung für den Berninghausen-Preis für hervorragende Lehre der Universität Bremen
  • 2011-2012 Vertretung einer Stelle als Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Medienwissenschaft am Institut für Germanistik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2010-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 2010-2011 Lehraufträge an der Universität Bremen im Studiengang Germanistik/Deutsch
  • 2007-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien der Universität Bremen, Redaktion des "Jahrbuchs Literatur und Politik"
  • 2004-2007 Lehraufträge an den Universitäten Bremen (Studiengang Germanistik/Deutsch) und Bielefeld
  • 2004 Magister-Abschluss (Gesamtnote: 1,0) an der Universität Bremen mit einer Arbeit über unzuverlässiges Erzählen in Filmen von David Lynch
  • 2002-2004 Tutor für Einführungskurse in die Literaturwissenschaft/Medienwissenschaft an der Universität Bremen
  • 1995-2004 Magister-Studium der Fächer Kulturwissenschaft, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Bonn und Bremen
  • 1994 Abitur am Martin-Butzer-Gymnasium in Dierdorf
  • geboren 1974 in einem kleinen Dorf im Westerwald